Steineke: Lebenshilfe Prignitz erhält Fördermittel

Steineke (rechts) bei seinem Besuch bei der Lebenshilfe Prignitz im August 2014
Steineke (rechts) bei seinem Besuch bei der Lebenshilfe Prignitz im August 2014
Die Lebenshilfe Prignitz e.V. erhält Fördermittel vom Bund. Wie der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke, mitteilt, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales nun Mittel in Höhe von 121.022 Euro für das Projekt der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ für Menschen mit Behinderungen bewilligt. 
 
Steineke, der sich regelmäßig in Berlin für derartige Projektförderungen in seinem Wahlkreis einsetzt, freut sich über diese verhältnismäßig hohe Fördersumme: „Die Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat mir heute die tolle Nachricht überbracht. Ich freue mich, dass die Lebenshilfe Prignitz in Wittenberge die benötigten Fördermittel vom Bund nun sicher erhält. Die Lebenshilfe Prignitz leistet mit ihrer tollen Arbeit einen wichtigen Beitrag für den sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Region. Das geförderte Projekt beinhaltet unentgeltliche zusätzliche Beratungsangebote zur Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen. Dies ist für die Betroffenen eine große Hilfe,“ so der Abgeordnete. Steineke hat sich in der Vergangenheit vor Ort bereits selbst ein Bild über die Arbeit des Vereins gemacht.

Die Gesamtausgaben des Projekts belaufen sich auf ca. 131.522 Euro. Die fehlenden rund 10.500 Euro bringt der Projektträger mit Eigenmitteln auf. Der entsprechende Zuwendungsbescheid wird voraussichtlich am 8. Dezember durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales an den Zuwendungsempfänger versandt. 

Nach oben