Kindertag im Parlament

Steineke empfing Grundschüler aus Wustrau, Neuruppin und Paulinenaue

Kinder 2. Klassen der Evangelischen Schule Neuruppin mit Sebastian Steineke MdB
Kinder 2. Klassen der Evangelischen Schule Neuruppin mit Sebastian Steineke MdB

Vier Mal im Jahr bietet der Deutsche Bundestag einen sog. Kindertag, an dem insbesondere die Jüngsten unter uns die Möglichkeit haben, einen Einblick in die Arbeit des Parlaments zu erhalten. Der Bundestagsabgeordnete den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, hatte dazu Schülerinnen und Schüler aus gleich drei Grundschulen seines Wahlkreises, der Grundschule Wustrau, der Evangelischen Schule Neuruppin und der Karibu-Grundschule Paulinenaue (Amt Friesack, Havelland) eingeladen.  
 
Neben einer kindgerechten Hausführung und eines Vortrags auf der Besucherebene des Plenarsaals nahm sich der Abgeordnete ausreichend Zeit für ein Gespräch mit den Kindern.

„Es ist wichtig, dass wir den Jüngsten unter uns so früh wie möglich die Vorzüge unserer Demokratie und des Rechtes auf Wahlen näherbringen, auch wenn sie erst in einigen Jahren wählen dürfen. Die Kinder haben viele interessante Fragen gestellt. Es hat viel Spaß gemacht,“ so Steineke.

Die 28 Schüler der 6. Klasse aus Wustrau wollten zum Beispiel wissen, wie man Abgeordneter wird und hatten sogar Fragen zur aktuellen Politik parat. Wie oft die Abgeordneten Kontakt zu Kanzlerin Merkel haben, dafür interessierten sich die etwa 50 Schüler der 2. Klassen aus Neuruppin. Die 17 Schüler der 5. Klasse aus Paulinenaue wollten wissen, wie man Abgeordneter wird und hatten sogar kommunalpolitische Fragen parat. So äußerten sie Wünsche, die ihre Gemeinde betreffen und erkundigten sich nach einer Möglichkeit, ihre Turnhalle zu sanieren.Der Abgeordnete war beeindruckt, wie informiert die Kinder in ihrem jungen Alter schon sind. „Ich hoffe, dass die Kleinen viel Neues mitnehmen konnten,“ so Steineke abschließend.

Nach oben