Fördermittel für Breitbandausbau auf dem Land übergeben

Landkreise Prignitz und Havelland profitieren vom Programm des Bundes

Die beiden Landkreise Prignitz und Havelland hatten heute einen guten Grund für einen Besuch in Berlin. Im Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) nahmen die Landräte Thorsten Uhe (Prignitz) und Roger Lewandowski (Havelland) Förderbescheide für den Breitbandausbau entgegen. Darüber informiert Sebastian Steineke, Bundestagsabgeordneter für den Nordwesten Brandenburgs.

Das Havelland kann sich über 30 Millionen Euro freuen, die Prignitz über 13,3 Millionen Euro. Insgesamt wurden heute Bescheide über 865 Millionen Euro an Fördermitteln überreicht.

Bereits im März dieses Jahres erhielt der Landkreis Ostprignitz-Ruppin eine Förderung über 10,7 Millionen Euro.

 

Sebastian Steineke freut sich, dass nunmehr alle drei Landkreise in seinem Wahlkreis von der finanziellen Unterstützung des Bundes profitieren. „Nur mit schnellem Internet können wir die ländlichen Regionen attraktiv gestalten und fit für die Zukunft machen. Das gilt für alle Bürger, die gerne bei uns wohnen möchten, und für die Wirtschaft gleichermaßen. Ich hoffe sehr, dass damit schnellstmöglich Engpässe in der Versorgung beseitigt werden.“

 

Hintergrund:

Das Breitbandförderprogramm des Bundes unterstützt Landkreise und Kommunen, um den Ausbau des schnellen Internets in unterversorgten Gebieten schnell und unbürokratisch umzusetzen. Ziel sind Netzzugänge von mindestens 50 Mbit pro Sekunde. Seit 2016 hat das BMVI 545 Förderanträge in Deutschland bewilligt.

Nach oben