Kreis erhält 243 000 Euro für Projekt

Neuruppin. Für ein Projekt zum „modellhaften“ Erproben neuer Regeln, damit sich die Situation für Menschen mit Behinderungen verbessert, erhält der Landkreis vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gut 243 000 Euro. Das Projekt, das das so genannte Bundesteilhabegesetz flankieren soll, sei wichtig, um zu schauen, ob die Ziele des Gesetzes, das Leben der Menschen zu erleichtern, auch erreicht werden können, sagte gestern der Neuruppiner CDU Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke. Demnach übernimmt der Bund die Gesamtkosten für das Modellprojekt in Ostprignitz-Ruppin, so dass der Landkreis keinen Eigenanteil aufbringen muss. Der eigentliche Zuwendungsbescheid für die hundertprozentige Förderung soll laut Steineke erst am Donnerstag, 21. Dezember, versandt werden. av

 

Nach oben