Bund beschließt Mittel für THW und Sicherheit

Haushaltsausschuss beschloss Finanzen für 2020

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat in seiner gestrigen Sitzung den Haushaltsplan für das Jahr 2020 beschlossen. Damit ist der Weg frei für wichtige Maßnahmen, u.a. zur Stärkung des THW, der Kommunen und für Einbruchsicherung. Dies teilt der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, heute mit. 
 
Für das THW sieht der Beschluss einige Verbesserungen vor. So gibt es 400.000 Euro zusätzlich für die jährliche Informationsveranstaltung „Blaue Meile“ der Landesverbände zur Darstellung der Leistungsfähigkeit des THW und Vernetzung mit der Bevölkerung und Entscheidungsträgern vor Ort sowie zur Ehrung ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer. Im Jubiläumsjahr 2020 (70 Jahre THW) dienen die Mittel zusätzlich der Durchführung von Jubiläumsveranstaltungen. Weiterhin gibt es 33,5 Mio. Euro für die Fortführung der Beschaffung von 50 kVA-Notstromaggregaten für sämtliche Ortsverbände. Etwa 670 solcher Aggregate können hiervon beschafft werden. „Vor dem Hintergrund des THW-Rahmenkonzeptes und der Gefahr eines großen Blackouts ist eine derartige Ausstattung der Ortsverbände dringend geboten. Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen, die sich für uns ehrenamtlich engagieren, vernünftig arbeiten können,“ so Steineke.

Weiterhin werden 414,5 Mio. Euro für die Fortsetzung des Programms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ bereitgestellt. Um Einbrüche besser bekämpfen zu können, stehen im nächsten Jahr 80 Mio. Euro für das Programm „Kriminalprävention durch Einbruchsicherung“ zur Verfügung. „Das ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Kriminalität vor Ort,“ so Steineke abschließend.

Nach oben