Bund fördert Denkmäler in Bad Wilsnack und Hohenofen

Sebastian Steineke MdB
Sebastian Steineke MdB
Auch in diesem Jahr setzen sich die kontinuierlich guten Nachrichten für die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack weiter fort. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird der Bund auch 2019 wieder Geld für die Wunderblutkirche bereitstellen. Hierüber informiert der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke. Die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt, Prof. Monika Grütters, informierte den Abgeordneten heute darüber, dass im laufenden Jahr eine Förderung von bis zu 200.000 Euro aus dem Kulturetat des Bundes und weiteren Komplementärmitteln möglich sein wird. Das Geld stammt wie schon in den Vorjahren aus dem Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ des Bundes. „Ich freue mich, dass die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack die benötigten Fördermittel vom Bund auch in diesem Jahr erhält. Die Kirche ist und bleibt eines der bedeutendsten Baudenkmäler im Nordwesten Brandenburgs,“ so Steineke. Die Patent-Papierfabrik in Hohenofen erhält ebenfalls Fördermittel vom Bund. Hier hat Frau Prof. Monika Grütters heute Mittel in Höhe von bis zu 175.000 Euro in Aussicht gestellt. 

„An dieser Stelle möchte ich explizit auch wieder Frau Prof. Grütters für ihr Engagement danken. Sie zeigte sich wieder von Beginn an gesprächsbereit,“ so der Abgeordnete abschließend.
 
Die Bearbeitung der Förderung übernimmt nun das Bundesverwaltungsamt, das auch die Bewilligungsbescheide erteilen und an den Projektträger versenden wird.
 

 

Nach oben