Bewerbungsstart für Brandenburgischen Ausbildungspreis 2015

Sebastian Steineke ruft Unternehmen zur Bewerbung auf

Seit dem 9. Juni können sich Unternehmen für den „Brandenburgischen Ausbildungspreis 2015“ bewerben. Bereits zum elften Mal werden Unternehmerinnen und Unternehmer für ihr Engagement, ihre Qualität und Kontinuität in der Ausbildung geehrt. Der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, ruft Unternehmen aus Ostprignitz-Ruppin, der Prignitz und dem Havelland zur Bewerbung auf:
 
„Ausbildung ist einer der wichtigsten Faktoren für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Gerade im Hinblick auf den Fachkräftemangel im ländlichen Raum sind Unternehmen darauf angewiesen, selbst gute Mitarbeiter auszubilden und zu fördern. Ebenso wichtig ist es, jungen Menschen, die benachteiligt oder behindert sind, durch die Möglichkeit der Ausbildung eine Perspektive zu geben,“ so Steineke.

Land genehmigte Truppenübung durch das Havelland

Sebastian Steineke machte sich ein Bild von den Schäden


Am Dienstagabend zeigte Sebastian Steineke MdB, in dessen Wahlkreis u.a. das betroffene Amt Rhinow fällt, gemeinsam mit seinem havelländischen Kollegen Uwe Feiler MdB den anderen Mitgliedern der CDU-Landesgruppe Brandenburg im Deutschen Bundestag das Ausmaß der Schäden, die Bundeswehrfahrzeuge an den Straßen dort hinterlassen haben.

Für die Schäden kommt der Bund durch das Kompetenzentrum Baumanagement der Bundeswehr auf. Dennoch stellen sich aus Steinekes und Feilers Sicht Fragen.

Hochwasserschutzprogramm des Bundes zeigt erste Fortschritte

Elbe-Bereisung in der Prignitz mit Sebastian Steineke


Am heutigen Sonntag fand eine große Elbe-Bereisung zum Sonderrahmenplan „Präventiver Hochwasserschutz“ entlang des Flusses im Landkreis Prignitz statt. Neben Landesumweltminister Jörg Vogelsänger, dem zuständigen Hauptberichterstatter im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags, Cajus Caesar MdB, und anderen nahm auch der Bundestagsabgeordnete für die Prignitz, Sebastian Steineke, daran teil. Gegenstand der Bereisung war die Besichtigung der Projekte des Nationalen Hochwasserschutzprogrammes des Bundes „Optimierung Havelpolder“ und „Flutungspolder Lenzer Wische“ in unserer Region.


Neonazis in Neuruppin nicht zum Zug gekommen

Sebastian Steineke: "Ich bin stolz auf Neuruppin und seine Einwohner"

Am heutigen Tag haben in Neuruppin mehrere tausend Gegendemonstranten eine Demonstration von über 600 Neonazis in gestoppt. "Schöner leben ohne Nazis"​ hat hier voll gewirkt. Die Rechtsextremen sind dabei kaum einen Kilometer weit gekommen. Sebastian Steineke sagte auf der zentralen Veranstaltung auf dem Schulplatz auf der Bühne: "Wenn man nicht schon stolz auf die Stadt und Ihre Einwohner wäre, müsste man es spätestens heute sein". Sebastian Steineke freute sich auch, dass der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Brandenburg​, Ingo Senftleben, den langen Weg von Ortrand nach Neuruppin gemacht hat und mit seiner Bekräftigung für das angestrebte NPD Parteiverbot ein klares Zeichen gesetzt hat.

Wernikow profitiert vom Bund

Bauarbeiten an der Kirche haben begonnen

Der Turm der fast 800 Jahre alten Wernikower Dorfkirche soll wieder weithin sichtbar sein - so, wie er es im Jahr 1893 mal war. Die Menschen, die an der Autobahn A19 vorbei fahren, sollen sehen, dass zwischen all den Windrädern noch Menschen leben und beten, sagte Pfarrer Björn Borrmann bei der Andacht zum Beginn der Sanierungsarbeiten am Dach und am Turm an der Kirche am 4. Juni. "Es soll ein Turm gebaut werden, der mit seiner Spitze ein bisschen in den Himmel reicht." Borrmann und sein Amtsbruder Pfarrer Markus Seefeld beteten für eine unfallfreie Baustelle.

Im November vergangenen Jahres waren für die Sanierung dieser ältesten Feldsteinkirche der Prignitz 50.000 Euro Fördermittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm V des Bundes bewilligt worden. Dafür hatte sich der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke gemeinsam mit Dr. Jan Redmann MdL stark gemacht.
 

Bundestag ermöglicht Austauschjahr in den USA

Sebastian Steineke ruft zur Bewerbung auf

Jedes Jahr eröffnet das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestags und des amerikanischen Kongresses zahlreichen Schülerinnen und Schülern sowie  jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Die Bewerbungsphase des Austauschjahres 2016/2017 hat nun begonnen.
 
„Der Austausch dient dazu, das gegenseitige Verständnis zu fördern. Die jungen Menschen lernen die amerikanische Kultur und das dortige Leben kennen. Auf der anderen Seite tragen die Stipendiaten dazu bei, den Amerikanern unsere Wertvorstellungen und deutsche Lebensweisen zu vermitteln. Das Programm ist ein wichtiger Beitrag zu einer besseren Verständigung zwischen jungen Menschen in Deutschland und den USA“, erklärt Sebastian Steineke.  

VIELFALT IST UNSERE ZUKUNFT

Schöner Leben ohne Nazis


Am 6. Juni wird in Neuruppin eine große Demo von Rechtsextremen anlässlich ihres selbst aufgerufenen "Tag der deutschen Zukunft" stattfinden. Viele Akteure aus unterschiedlichen Bereichen haben in einer mehrmonatigen Vorbereitung dafür gesorgt, dass die Bürgerinnen und Bürger bei einem friedlichen Fest in ganz Neuruppin gegen den braunen Sumpf Flagge zeigen können.

Ich hoffe auf eine rege Beteiligung - denn umso mehr Menschen kommen, umso mehr Wirkung können wir entfalten.
 
Ich werde an diesem Tag auch einen Redebeitrag auf der Bühne am Schulplatz leisten. Einen Videoaufruf gibt es dazu seit gestern und ist hier abrufbar: http://youtu.be/RHTAeTU1xwk - kommen Sie am 6. Juni nach Neuruppin und zeigen auch Sie, dass Neuruppin "bunt bleibt".

Steineke begrüßt Programm für junge Flüchtlinge

Bund fördert Willkommenskultur und unterstützt Kommunen

Der Bund hat aufgrund der steigenden Flüchtlingszahlen das Bundesprogramm „Willkommen bei Freunden“ für junge Flüchtlinge ins Leben gerufen. Der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke freut sich über die Unterstützung aus Berlin:
 
„Viele junge Menschen sind allein unterwegs und ohne ihre Eltern oder andere Angehörige vor Krieg oder Verfolgung aus ihrer Heimat zu uns geflüchtet. Sie haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. Aufgrund der Vielzahl stoßen unsere Kommunen jedoch teils an ihre Grenzen. Das Bundesprogramm ‚Willkommen bei Freunden‘ trägt konkret dazu bei, die Kommunen zu unterstützen und die Situation der jungen Flüchtlinge in Deutschland zu verbessern,“ so Steineke.

Das Programm ist am 1. Juni gestartet. Umgesetzt wird es von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, die bis zum Ende des Förderzeitraums 2018 mit Informations- und Beratungsangeboten zur Verfügung steht.

Besserer Schutz vor Einbrüchen und intensivere Strafverfolgung

Sebastian Steineke: "Ausgewogene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung"

Die CDU-geführte Bundesregierung hat weitere Maßnahmen gegen Kriminalität beschlossen: Zur Verfolgung schwerer Straftaten werden Verbindungsdaten vom Festnetz, Handy oder PC befristet gespeichert. Wer seine Wohnung gegen Einbruch zusätzlich schützt, soll dafür Zuschüsse vom Staat bekommen.

Dazu erklärte der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke:
"Das vorliegende Maßnahmenpaket ist ein ausgewogener Kompromiss zwischen Freiheit und Sicherheit. Durch die Zuschüsse zum Einbruchsschutz helfen wir zudem Eigentümern und Mietern bei zum Teil sehr aufwändigen Sicherungsmaßnahmen"

  • Schwerkriminalität bekämpfen: Um beispielsweise organisierte Kriminalität, Kinderpornografie und Terrorismus erfolgreicher bekämpfen zu können, will die Bundesregierung die Speicherfristen von Telefon- und Internetdaten neu regeln. Denn oft sind diese Daten die einzigen Spuren zu den Tätern. Dazu hat die Bundesregierung jetzt ein Gesetz vorgelegt. Der Datenschutz wird dabei umfassend berücksichtigt. Die Daten werden höchstens 10 Wochen gespeichert. Der Abruf der Daten erfolgt nur bei schwersten Straftaten und nach vorheriger Genehmigung durch einen Richter.

Ausbau der A10 und A24 kommt

Bundesregierung plant ÖPP-Projekt

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat heute in Berlin eine Liste mit zehn Straßenbauprojekten vorgestellt, die im Rahmen einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) realisiert werden sollen. Der Ausbau der A10/A24 soll als erstes ÖPP-Projekt im Jahre 2017 starten. Hierzu erklären die Bundestagsabgeordneten für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke und Uwe Feiler:
 
„Wir freuen uns, dass der Ausbau der Autobahnen A10 und A24 von der Bundesregierung eine hohe Priorität besitzt und nun sicher kommt. ÖPP-Projekte haben sich bei der Verkehrsinfrastruktur in der Vergangenheit bewährt. Nennenswerte Mehrkosten haben sich dadurch nicht ergeben. Vielmehr zeichnet sich ein volkswirtschaftlicher Gewinn darin ab, dass die Straßen viel schneller ausgebaut werden können und durch die bessere Befahrbarkeit weniger Staus entstehen. Mit der Einbeziehung der A10 und der A24 in die ÖPP-Projektplanung des Bundes wird sichergestellt, dass der Ausbau nun zeitnah realisiert werden kann. Ohne die ÖPP-Lösung wäre dieses Ziel generell in Gefahr gewesen.