CDU macht Weggang der Rheumatologen zum Thema im Kreistag

Die CDU-Kreistagsfraktion OPR beantragt für den Kreis- und Finanzausschuss am 14. Juni 2018 die Aufsetzung eines eigenen Tageordnungspunktes „Information des Landrates und der Geschäftsführung der Ruppiner Kliniken zur Situation und Fortführung der rheumatologischen Praxis im MVZ Alte Schwimmhalle in Neuruppin“. Dies teilte der Vorsitzende Sebastian Steineke MdB heute mit.

Die beiden Rheumatologinnen, die eine Praxis im sogenannten medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) „Alte Schwimmhalle“ an der Fehrbelliner Straße betreiben, haben zum Herbst gekündigt. Sie bitten bereits ihre Patienten, sich woanders einen Arzt für ambulante Behandlungen zu suchen. Der Grund für die Kündigung ist allgemein unklar. Eine Vielzahl von Gründen werden dabei öffentlich und nicht öffentlich genannt. Aufgrund einer Vielzahl von Anfragen bei der CDU-Fraktion und einer erheblichen Unruhe unter den Patienten, insbesondere in Neuruppin, die zwingend auf die unterbrechungsfreie Fortführung dieser Praxis angewiesen sind, besteht sowohl bei den Abgeordneten als auch bei den Bürgern ein erheblicher Informationsbedarf, der die Aufsetzung eines eigenen Tagesordnungspunktes notwendig macht.

Die CDU-Fraktion geht davon aus, dass sich die Ruppiner Kliniken bereits in intensiven Gesprächen zur Fortführung dieser Praxis befinden und deswegen über den Sachstand berichten können. Der Landkreis als Träger der Kliniken hat ein veritables Interesse daran, dass auch zukünftig eine gute Versorgung an diesem Standort gewährleistet wird. Der CDU-Fraktion ist daran gelegen, dass dabei alle Optionen zur Fortführung der Praxis, wenn möglich auch mit den bisherigen Ärztinnen, ausgelotet werden.

Dieser Punkt sollte daher, soweit möglich, öffentlich behandelt werden, um den Patienten zeitnah ungefilterte Informationen geben zu können.


Nach oben