Berichte zum Prignitz-Express können auch von Land und VBB erwartet werden

Am kommenden Donnerstag wird sich der Kreis- und Finanzausschuss zu den Problemen beim Prignitz- Express von Vertretern der Deutschen Bahn berichten lassen.
 
Hierzu erklärt der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Ostprignitz-Ruppin, Sebastian Steineke MdB:
 
„Wir begrüßen es ausdrücklich, dass die Deutsche Bahn im Kreis- und Finanzausschuss über den Stand beim Prignitz-Express berichten wird. Aus unserer Sicht ist es aber erforderlich, dass zu diesem Termin sowohl die Vertreter vom Land, als Aufgabenträger, und auch vom VBB, als organisatorischen Dienstleister, mit anwesend sind und ebenfalls berichten.
Die Probleme beim Prignitz-Express, insbesondere mit Verspätungen, bestehen seit mehreren Jahren und haben sich seit Inbetriebnahme der generalerneuerten Triebwagen 648 deutlich verschärft. Durch eine intensive Berichterstattung in den letzten Monaten sind die Ursachen breit diskutiert worden. Als Aufgabenträger ist daher gerade das Land in der Pflicht, zu erklären, wie es nunmehr weitergehen soll. Die sofortige Planung und der nachfolgende Bau der mit Durchbindung der Bahn nach Berlin- Gesundbrunnen sowieso notwendigen Ausweichstellen, würde die Gefahr von Verspätungen auf der Strecke deutlich minimieren. Dazu kann nur das Land vollständig Auskunft erteilen. Zur Frage, wie bei weiter anhaltenden Problemen mit den Triebwagen verfahren werden soll, kann aus unserer Sicht nur der VBB vollständig erklären. Dass VBB und Land angekündigt haben, die Gelder zu kürzen, die die Bahn für den Prignitz-Express bekommt, bringt den Pendlern erst einmal gar nichts.“ 


Nach oben