Start des Ideenwettbewerbs „MACHEN! 2019“

Bürgerschaftliches Engagement ist ein wesentlicher Pfeiler unserer Gesellschaft. Geborgenheit, Mitmenschlichkeit, füreinander einstehen – all das lässt sich nicht staatlich verordnen, sondern setzt überzeugtes Engagement der Bürgerinnen und Bürger voraus.

Mit dem Ideenwettbewerb „MACHEN! 2019“ möchte der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Christian Hirte, das freiwillige Engagement in Ostdeutschland honorieren und unkompliziert unterstützen. Hierauf weist der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, heute hin. „Mit dem Preis  sollen insbesondere kleinere Initiativen und Vereine zur Umsetzung ihrer Ideen unterstützt werden. Für 40 Ideen stehen rund 330.000 Euro bereit,“ teilt Steineke mit. Das Preisgeld in Höhe von bis zu 15.000 Euro pro Projekt soll als „Startkapital“ zur Umsetzung dienen. Bis zum 30. Juni 2019 können sich engagierte Bürgerinnen und Bürger, die in Dörfern, Klein- oder Mittelstädten der neuen Bundesländer leben, beteiligen und ihre Projektideen einreichen.

„Gesucht werden kreative Projekte, die Lebensqualität vor Ort stiften, das Mit- und Füreinander festigen und das Gemeinschaftsleben lebendiger machen. Über Bewerbungen aus unserer Region würde ich mich freuen,“ erläutert Steineke. Eine unabhängige Jury wählt aus allen Beiträgen die besten 30 Ideen in der Kategorie „Bürgerschaftliches Engagement stiftet Lebensqualität und stärkt den Zusammenhalt“ aus. Ferner sind jeweils fünf Auszeichnungen in den Sonderkategorien „Grenzüberschreitende Partnerschaften“ und „30 Mauerfall – Geschichte erlebbar machen“ vorgesehen. Die Preisverleihung findet am 26. August 2019 in Berlin statt. Alle Informationen zum Wettbewerb sowie das Teilnahmeformular findet man unter www.machen2019.de.
 

 

Nach oben