Nächste Chance für Gemeinden

Zweite Runde der WiFi4EU Förderung für kostenloses Internet

Foto: Tobias Koch
Foto: Tobias Koch
Europa wirkt vor Ort! Nach den überaus positiven Erfahrungen mit der ersten Runde von Ausschreibungen im Rahmen des Förderprogramms WiFi4EU startet in dieser Woche eine zweite Bewerbungsrunde. Hierüber informiert der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, der wieder für eine Teilnahme der Kommunen in seinem Wahlkreis wirbt: „Im vergangenen Jahr haben bereits Neuruppin und Wittstock in Ostprignitz-Ruppin davon profitiert. Das Programm ist eine unbürokratische Variante, um unkompliziert an Fördermittel zu kommen und zeigt, dass Europa direkt vor Ort im ländlichen Raum wirkt,“ so Steineke.

Am Donnerstag, den 4. April 2019 ab 13.00 Uhr, wird die EU-Kommission eine neue Ausschreibungsrunde für WiFi4EU (https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/policies/wifi4eu-free-wi-fi-europeans) starten, an der sich Gemeinden oder Gemeindegruppen in der ganzen EU beteiligen können. Bis zum 5. April 2019 um 17.00 Uhr, können die Kommunen 3.400 Gutscheine im Wert von je 15.000 Euro beantragen, mit denen sie kostenlose Wi-Fi-Netze in öffentlichen Räumen wie beispielsweise Rathäusern, öffentlichen Bibliotheken, Museen, öffentlichen Parks oder Plätzen einrichten können. Das WiFi4EU-Programm mit einem Gesamtvolumen von 120 Mio. Euro findet in einer Reihe von Aufrufen statt und betrifft alle 28 EU-Mitgliedstaaten. Sobald sich die Gemeinden auf dem speziellen WiFi4EU-Portal (https://wifi4eu.ec.europa.eu/#/home) registriert haben, können sie mit nur einem Klick einen Gutschein beantragen. Die Kommission wählt die Begünstigten nach dem Windhundverfahren aus und sorgt gleichzeitig für ein ausgewogenes geografisches Gleichgewicht.

Nach oben